Jazz – P.N.I. Supreme

Jazz im P.N.I

 

Programm für Sonntag, den 14.02.2016 – 20.00 Uhr

Ein jazziger Höhepunkt mit internationaler Besetzung.

Axel Fischbacher: „Diese Besetzung ist für mich ein besonderes Abenteuer auf das ich mich sehr freue.

Heinrich von Kalnein habe ich vor zwei Jahren mit seiner “Graz Bigband”  gehört. Sein Spiel hat mich schlicht ungehauen und es war mit sofort klar, dass ich unbedingt mit ihm spielen muss. Den beiden US Amerikanern Eric Vaughn – Drums, und Charles Sammons – Bass, bin ich im Rahmen eines Festivals in Berlin bereits auf der Bühne begegnet und auch dies war ein Erlebnis, das nach “mehr” verlangte. Swing und Groove – wow!! So habe ich das Glück hier eine Band zusammenstellen zu können, in der mich jeder Musiker sehr fasziniert und in der wir und unser Publikum uns uneingeschränkt völlig dem “Reiz der Neuen” hingeben können.“

DIE BESETZUNG: 

Heinrich von Kalnein – Saxophon

Geboren am 4.7.1960 in Baden-Baden (D), lebt seit über 25 Jahren in Österreich und gehört zu den profiliertesten Musikerpersönlichkeiten des Landes. Als Saxofonist und Flötist stilistisch nach vielen Seiten offen entwickelte er sein musikalisches Profil aus der Tradition der zeitgenössischen, vornehmlich europäischen Jazztradition. Von hier aus versucht er einen Bogen zu spannen bis hin zu Worldbeat und aktuellen Trends der neuen elektronischen Musik. Bezüglich seiner eigenen Musik stellt er fest, dass der Begriff ‚Jazz‘ für ihn mehr eine Einstellung beinhaltet, denn als Stildefinition abgrenzt. Seit seinem abgeschlossenen Hochschulstudium bei Karlheinz Miklin und Carl Drewo, Workshops mit Christoph Lauer, Oliver Lake und John Surman sowie Meisterklasse bei David Liebman arbeitet er seit 1987 als freiberuflicher Musiker, Bandleader

und Solist, als Komponist und Arrangeur, sowie seit 1989 als Hochschullehrer in Linz (Bruckner Konservatorium) und Graz. Seit 2003 leitet er zusammen mit Trompeter / Komponist Horst-Michael Schaffer die JBBG – Jazz Bigband Graz. Heinrich von Kalnein bereist mit seinen eigenen Ensembles KAHIBA und HvK & THHT (The Hip Hop Tribe) sowie als Gastsolist zahlreicher Projekte regelmäßig Österreich und das gesamte benachbarte Ausland. Er gastierte in den USA, Russland und dem fernen Osten. Er war Kurator des renommierten Wiener Jazzclubs „Porgy&Bess“ und arbeitet auch als Produzent und Aufnahmeleiter. Seit 2004 leitet er eine Klasse für Saxofon Jazz sowie Flöte Jazz (IGP) am renommierten Jazzinstitut der Grazer Kunstuniversität (KUG). Zahlreiche CD-Produktionen sowie TV- und Filmproduktionen unter eigenem Namen sowie mit den Ensembles X-tra, The Quartet, Free Winds, Songlines, JBBG – Jazz Bigband Graz, dem Vienna Art Orchestra, der Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass, der Nouvelle Cuisine Bigband, dem Orchesterforum Graz, Timna Brauer, DZihan & Kamien, George Gruntz, Adelhard Roidinger sowie Harfenist Rüdiger Oppermann. Zahlreiche internationale Festivalauftritte.Er arbeitete u.a. mit Iain Ballamy, Django Bates, Bob Brookmeyer, Jay Clayton, Wayne Darling, Kurt Elling, Gil Evans, Heiner Goebbels, Jerry Granelli, Doug Hammond, John Hendricks, Peter Herbert, Peter Herborn, John Hollenbeck, Marc Johnson, Sheila Jordan, Nguyên Lê, Charlie Mariano, Bob Mintzer, Glen Moore, Christian und Wolfgang Muthspiel, the New York Voices, Simon Nabatov, Ed Neumeister, Fritz Pauer, Marc Ribot, Paquito d‘Rivera, Arkady Shilkloper, Diane Schur und dem Vokalensemble Take 6.

Charles Sammons – Kontrabass

Charles Sammons ist ein sehr bekannter amerikanischer Instrumentalist, Komponist und Dozent, der vor allem für seine innovativen Techniken und Herangehensweisen bekannt ist. Sammons spielt Kontrabass, E-Bass und Cello. Dutzende Aufnahmen im Jazz, der elektronischen Musik, Rock und Pop zeugen von seiner vielfältigen Spielweise, die fest in Traditionen verwurzelt ist. Sowohl als Solist als auch als Sideman hat Sammons mit den besten Musikern weltweit gespielt, unter anderem mit den Musikern von Parliament Funkadelic oder den Indigo Girls. Sammons musikalische Reisen haben ihn Kontrabass und Cello mit Ensembles aus dem klassischen Jazz Bereich, Americana, Latin, oder der Karibischen Musik spielen lassen. Weltweit hat Sammons auf kleinen und großen Bühnen gespielt, so auch in Stadien. In Kassel hat er auf der dokumenta(13) sein 

aktuelles Album eingespielt. Sammons wohnt in Berlin, wo er seiner einzigartigen musikalischen Stimme Gehör verschafft. Er arbeitet an einem Jazz-Fusion-Electronica Projekt, VSS und dem Trio Brwoden-Sholar-Sammons. Sammons ist Frontmann von Sammons´Manifest, seine Band Pocket ist eine der erfolgreichsten Funk Bands der Szene. Sammons ist außerdem ein versierter Komponist, der für Film und Theater schreibt, und er hat darüber hinaus die Alt-Materials Comprovisation gegründet. Hier werden Konzepte von Improvisation und Komposition geteilt und unterrichtet, die er im Laufe seiner musikalischen Arbeit entdeckt und erfindet. Sammons hat im Alter von 14 Jahren Komposition und Performance an der North Carolina School oft he Arts studiert. Spielerfahrung sammelte er in den Clubs von Washington DC, New York und Seattle. In North Carolina befasste er sich mit Funk und Blues, was ihn mit Blues-, Rock-, Reggae- und Jazzbands durch die USA reisen ließ. Aufgewachsen in Charlottesville, Virginia und Washington, DC lebt und spielt er nun seit fast zehn Jahren in Berlin.

 

Eric Vaughn – Drums

Eric Vaughn wuchs in Savannah/Georgia auf. 1990 ging er nach Atlanta, wo er sich schnell als Schlagzeuger und Bandleader etablierte und sein Konzept „Naked Jazz“ entwickelte. 1995 war er künstlerischer Leiter des Atlanta Jazz Festival, ein Jahr später nahm er seine erste CD auf. In Atlanta studierte er die Musik zahlreicher verschiedener Kulturen. 2008 kam er erstmals nach Berlin, wo er seit 2010 lebt und sein „Naked Jazz“-Konzept voran bringt. Im Laufe der Jahre arbeitete Vaughn mit zahlreichen Musikerkollegen wie z.B. James Moody, Cedar Walton, Freddy Cole, Reginald Veal, Cyrus Chestnut, Russel Malone, Wycliff Gordon, Kurt Rosenwinkel, Nicolas Payton, Maurice Brown, Victor Goines, Ben Tucker Trio, Johnny O`Neal Trio, Pianist Joe Jones, Doug Carne, Freddy Hubbard, Audrey Shakir, Kelvin Sholar, Kofi Burbridge, Eddie Pizant, Teddy Adams Quintet, Life Force feat. Joe Jennings und John Fadis.

 

Axel Fischbacher – Guitar

Axel Fischbacher, 1956 in Lübeck geboren, ist ein deutscher Jazzgitarrist, Komponist und Produzent. Er spielt im Laufe seines Lebens zahlreiche Tourneen in Europa, Kanada und den USA und tritt auf den meisten namhaften Jazzfestivals auf. Er veröffentlicht acht Alben als Bandleader, wirkt bei über 50 Tonträgeraufnahmen mit und spielt mit zeitgenössischen Jazzgrößen wie Danny Gottlieb, Mark Egan, Adam Nussbaum, Ohad Talmor, Marc Johnson, Michael Urbaniak, Joe Haider, Barney Willen, Steve Grossman, Curt Cress, Stu Goldberg, Hermeto Pascoal und Ronnie Burrage.

Axel Fischbacher ist Initiator und künstlerischer Leiter der Konzertreihen Blue Monday und Capio-Jazz (Hilden), der Jazzattack (Krefeld), sowie der Musik-Workshops Summerjazz, Vocaljazz, Crossover Bandmeeting und Guitar Meeting (Hilden). Fischbacher arbeitet abwechselnd in New York, Kanada und vielen Ländern Europas, lebte in Spanien, Österreich, der Schweiz und aktuell in Nordrhein-Westfalen.