s
     

Ende unseres Kunstprojekts Gerresheimer Bahnhof

Der Kunstverein Jason Rø e.V. sieht sich gezwungen seine gemeinnützige und solidarisch ausgerichtete Arbeit als Anbieter für Kunst und Kultur auszusetzen.
Wir haben uns entschieden zur Sicherheit von Ausstellungen, Kunstwerken und Personen, alle angekündigten und bereits durch uns organisierten Ausstellungen, Lesungen, Kozerte und Kurse, z.B. für Künstler mit geistiger Behinderung, entfallen zu lassen.

Unser Kunstverein möchte den zerstörerischen Verdrängungsprozessen im Kulturbahnhof-Gerresheim nichts mehr entgegensetzen.
Die Idee des Bahnhofs als Ort künstlerischen Intervention und der konkreten Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung durch bildende Künstler kann in dieser Aufgabenstellung, vor allem inhaltlich, als beendet angesehen werden.

Nach dreieinhalb Jahren im Gerresheimer Bahnhof haben sich damit nun andere Interessen und Zusammenhänge durchsetzen können. Dies ist eines der vielen Ergebnisse des gemeinnützigen Projekts.

Wir danken all den Menschen, die an unseren Angeboten, Konzerten und Ausstellungen teilgenommen haben, die mitgemacht und mitdiskutiert haben und denjenigen, denen die Idee kultureller Gleichberechtigung und Solidarität als eine der Kernfragen unserer Gesellschaften am Herzen lag.

Es entsteht eine Buch/Katalog/Dokumentation für den deutschsprachigen Buchhandel.

     

 

 

Weitere Veranstaltungen und Einzel-Ausstellungen entnehmen Sie bitte dieser Homepage, unserer Facebook-Seite oder der Tagespresse. Danke.

     

 

Freie Kunsträume-Vision und Wirklichkeit
Zwischen Diskurs, Wirtschaft und Politik

17.6.2018, 12.00 Uhr // Eintritt frei
Thema:
mit 
Christian Steinmetz, Fotograf, Vorstand A.M.d.-Medici e.V. u.a. 
Sönke Willms-Heyng, FDP Ratsfraktion Düsseldorf
Pamela Broszat, Journalistin Düsseldorf
Annette Krohn, Rat der Künste, Literatur 
Damen und Herren e.V., ehem. Vorstand Düsseldorf
Tanja Kosub, Ausstellungen Damen und Herren e.V., ehem. Vorstand Düsseldorf
Carsten Reinhold Schulz, Gerresheimer Bahnhof / Vorstand Kunstverein Jason Rø e.V. (Moderation), Düsseldorf
Bühne Gerresheimer Bahnhof // 

     

Live

Weibliche Heldinnen.
Lesung: Arabische und türkische Frauenmärchen.

5. Juli, 2018
19.00 Uhr

Diese türkischen und arabischen Märchen wurden wahrsheinlich nur von Frauen für Frauen in der von Männerohren und Öffentlichkeit hermetisch abgeschiedenen häuslichen Sphäre erzählt. Anders als in europäischen Märchen findet man hier wahre weibliche Helden. Kühn und klug behaupten sie sich in der Männerwelt, suchen sich listig den Märchenprinzen, statt auf ihn zu warten, setzen ihre Erotik gegen männliche Zudringlichkeit durch. Und wenn es sein muss, spielen sie auch die Männerrolle besser als die Männer selbst …

     

 

Vorankündigung

Wer und was macht
den Kulturbahnhof-Gerresheim
und welche Idee
steckt dahinter?

DIE KÖPFE DAHINTER.
17. Juni 2018
11.00 –16.00 Uhr
Eintritt frei.

Wir laden Sie herzlich ein:
Podiumsdiskussion zum Thema
„Freie Kulturorte-Vision und Wirklichkeit“
Zwischen Kunstdiskurs, Wirtschaft und Politik.

mit
Christian Steinmetz, Fotograf,
Pamela Broszat, Journalistin,
Sönke Willms-Heyng, FDP
einem Vertreter freier Kunsträume in Düsseldorf
Mod.: Carsten Reinhold Schulz, Gerresheimer Bahnhof

Ausstellung „Die Köpfe dahinter“

Live-Bands
TGMAUSS
DIE KLEINS
Info-Veranstaltung JASON RØ e.V.
Vortrag zu den Zielen des Gerresheimer Bahnhofs für Kunst und Teilhabe
Fragerunde
Öffentliche Kooperationsankündigung mit Kunstraum THE BOX
DJ-„Rheinland“
Essen + Trinken, Gespräche
Jason Rø Film „Mich macht was Kunst macht“
Grosse Kunst-Auktion um 15.00 Uhr
(Werke von Künstlern und Kunststudenten aus NRW bis 444.– EUR)

Wer dann dableiben möchte kann um 17.00 Uhr die Übertragung des WM Klassikers Deutschland-Mexiko im Bahnhof auf Grossleinwand sehen.

     

Monika Medam
liest und erzählt aus

DIE BLUMEN DER MADAME RUYSCH
Lebensbilder aus der Jan-Wellem-Zeit

Sonntag, 24.Juni, 16.00 Uhr, Eintritt frei

Die Erzählungen aus der Zeit Jan Wellems zeigen die sigenannten °kleinen“ Leute, deren lebensweg durch den Einfluß der kurfürstlichen Hofhaltung eine besondere Wendung nimmt … Hofmalerin, Kastraten, heikle Missionen. Die Autorin schafft es historische Gestalten und erfunde Figuren zu einer anschaulichen Komposition zu verweben. Es entsteht ein fesselndes BIld des barocken Düsseldorfs und seiner Bewohner.

Die Autorin Monika Medem, aufgewachsen in Düsseldorf, Studium der Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und in Salzburg, sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni Bochum und freie Journalistin des WDR. Sie ist Autorin von Publikationen mit Düsseldorfbezug und Regionalgeschichte. Monika Medam lebt aus freie Autorin und Künstlerin in Hilden bei Düsseldorf.

Veröffentlichung:
Die Blumen der Madame Ruysch
Lebensbilder aus der Jan-Wellem-Zeit
104 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-89978-247-5
12,90
Verlag: Grupello

     

 

ANGELIKA BERNDT, Fotografin
Von der sozialen Motivation zum fotografischen Motiv

08.07. – 22.07.2018

Angelika Berndt ist freiberufliche Fotografin, lebt in London und hat familiäre Wurzeln in Gerresheim.

Kultur und Beziehungen sind für die Fotografin von überragender Bedeutung und sie beschäftigt sich gerade aus diesem Grund intensiv mit Menschen und ihren Alltagsabläufen. Es geht ihr, nach einer Selbstaussage, darum zu verstehen, wie die Menschen leben und ihr eigenes Leben und Tun empfinden. Um das zu erfahren sucht sie den direkten, den persönlichen Kontakt. Diese Eindrücke übersetzt sie intuitiv in Bilder und lässt sich dabei von den Menschen in ihrer lokalen Realität inspirieren. In diesen Bildern findet sich die Geschichte, der Alltag und der Lebenswandel derjenigen Menschen wieder, die sie vor Ort trifft. Interpretationen versucht sie dabei ebenso zu vermeiden wie jede andere Form der Beurteilung oder Verurteilung.
Ich betrachte meine Arbeiten auch als Kulturstudien oder philosophisch-anthropologische Abhandlungen in Bildern.

 

     

 

„AUS-DER-MAPPE“
Pop-Up-Gallery, Kurz-Messe, Treffen.

Sonntag, 01. Juli 2018
15.00 -19.00 Uhr

Einfach Mappe mitbringen! Für Studierende, Profi-Grafiker und Ilustratoren.

Pop-Up-Gallery, Treffen, Expo, Info, Kurz-Messe, Austausch und Verkauf direkt aus der Mappe für Studierende, Grafiker und Ilustratoren. Keine Gebühr, kein Eintritt. Mitmachen Ausstellen, Kontakte knüpfen, Verkaufspreise bis 100.– EUR.
Friends, Talent-Scouts and Collectors welcome.

Der Bereich der Grafik und Illustration bietet eine unglaubliche Menge an sehenswerten Überraschungen und Qualität.
Wir möchten das breite Spektrum in der Stadt der berühmten Peter-Behrens-Hochschule ein wenig abbilden und den vielen grafisch Interessierten eine Plattform für Austausch und Verkauf bieten. Eintritt ist frei, es wird keine Gebühr erhoben, jeder Grafiker kann seine Mappe mitbringen, seine Bilder zeigen und verkaufen.

     

 

Nach anwaltlicher Aufforderung, die über Monate säumigen Zahlungen an unseren Kunstverein zu begleichen, hat die Firma Münchhausen Catering GmbH nunmehr eine unwirksame Kündigung ausgesprochen und eine Unterlassungsklage angedroht. Auf anwaltlichen Rat hin, haben wir uns entschlossen – zu Recht oder Unrecht bemängelte – Texte, öffentliche Diskurse und informative Darstellungen von der Homepageseite des Vereins und der Facebookseite des Künstlers Carsten Reinhold Schulz zu entfernen.

     

C60 – 120

Ein entspannter 4 Spur- und Stereo-Cassetten Abend.

Donnerstag, 30.August
Ab 19.30 Uhr

Eure und unsere Tapes, Schnittchen, Kaltgetränke.
Auf Basis der Entwicklung und Erfindung der auch MC genannten Musik-Kassette von Lou Ottens, entspann sich von Beginn der 1970er bis  zum Ende der 1990er Jahre die Zeit der Musik-Kassetten und  auch der zugehörigen Kompakt-Recorder. Ich kann mich erinnern mit so einem Philips-Gerät und einem angeschlossenen Mikrophon die Radio-Hitparade von Mel Sundock (zwei Hits, eine Niete) regelmässig aufgenommen zu haben. Und meine ersten Mixing und Recording Versuche liefen auch über ein Vesta-Fire 4-Spur Cassetten-System. Dieses Ding aus einer anderen Welt kommt am Abend natürlich zum Einsatz. Kommt vorbei, bringt Eure 4- Spur Kasetten oder Stereo-Kassetten.
Und alle hören mal rein … Bin gespannt was für audio-Schätzchen da so auftauchen. Bis dann!

Carsten

 

     

 

Les Souvenirs des Indépendants.
Anti-akademisch motivierte Kunst, Literatur und Musik.
Self-thaught art, Art brut, Nebelverkoster.

26.08.-09.09.2018,
Ausstellungseröffnung 26.08., 16.00 Uhr

 

 

     

www.foodsharing.de

 

Ab sofort:

WIr freuen uns das gemeinnützige foodsharing-Projekt unterstützen zu können. Das Bewußtsein zur Nahrung und die Verhinderung von Verschwendung, vor allem im Bereich der Lebensmittel, gehört zentral in den Fokus unserer Zivil-Gesellschaft (und der Politik sowieso). Die bundesweit zu findende foodsharing Aktionsstruktur geht aktiv in die richtige Richtung. Dafür bietet der gemeinnützige Verein Jason Rø e.V. und der Kurator Carsten Reinhold Schulz kostenlosen Raum für foodsharing-Treffen und Gespräche im Gerresheimer Bahnhof für Kunst und Teilhabe.

Infos? Mitmachen?

     

 

AMTISCH
Ab Januar wird die Literatur und Gesprächsreihe monatlich forgesetzt.
Mitbringen, lesen, essen, reden, zuhören.

Januar 2018 (Datum wird rechtzeitig mitgeteilt)
19.00 Uhr
Gastron-Eingang Gerresheimer Bahnhof

Was ist Dir wichtig?

Bring‘ ein für Dich wichtiges Buch mit oder einen Song oder ein Gedicht mit.
Lies daraus vor.
Essen, trinken, diskutieren,
oder einfach zuhören.
Eintritt frei. *Essen frei
solange Vorrat reicht.
Alle Getränke 2.–

Kommt mit ÖPNV
Heyestraße 194, 40625 Düsseldorf
Direkt neben S-Bahnhof
Gerresheim

     

Plakat Plakate im Bahnhof

 

DAS PLAKAT IM BAHNHOF

Ab Juli/August 2017

Seit April 2015 baut der gemeinnützige Verein Jason Rø e.V. für Kunst und Teilhabe gemeinsam mit dem Interventionskünstler Carsten Reinhold Schulz den ehemaligenBahnhof zu einem, in der Düsseldorfer Region einzigartigen Ort für Kunst, Teilhabe und gesellschaftlichem Experiment auf. Plakate waren dabei immer wichtige Informationsträger für die Öffentlichkeit und gelegentlich auch direkt an die städtischen Verantwortlichen gerichtet.

Diese Öffentlichkeitsarbeit hat zu einer Reihe von Plakaten, Ideen, Handouts und Aushängen geführt, die nun erstmalig in den Ausstellungsräumen und der Gastronomie des Bahnhofs zu sehen sein werden.

Nachvollziehbar lässt sich so auch die wichtige politische, sozio-kulturelle und Stadtteilfördernde Wirkung der Arbeit im Bahnhof zusammenhängend zeigen und diskutieren.

Ausstellung ab Juli/August 2017.

     

carsten reinhold schulz geisel

 

Herr Geisel, macht dieser Künstler Ihren Job im Osten?

Der Verein Jason Rø e.V.  hat gemeinsam mit dem verantwortlichen Düsseldorfer Interventions-Künstler und Autor Carsten Reinhold Schulz, aus eigener Kraft und ohne finanzielle Sponsoren, im letzten Jahr die Summe von 150.000,– EUR aufgebracht:
für wichtige und schöne Ausstellungen, Konzerte, Förderungen von Schulen, Hochschulen, für Gesprächskreise, Vereine, für Industriekultur oder solidarische und innovative Konzepte in Kunst und Kultur – in einem von den Stadtverantwortlichen, dem Kulturdezernenten, dem Kulturamt und dem Kulturausschuss grob und bewußt vernachlässigten Stadtteil Düsseldorfs.

Wir nehmen Ankündigungen zur Förderung ausgegrenzter Bezirke im Sinne der Bürger weiterhin ernst und haben uns ehrenamtlich und solidarisch mit großer Energie für eine, die Zukunft bewahrende, offene und integrative Kultur eingesetzt. Damit reagieren wir auf die deutlichen Signale der Zeit.

Die finanzielle Unterstützung ganzer Stadtteile und Ihrer Kultur bleibt jedoch Kernaufgabe einer sozial ausgerichteten Politik und Kulturpolitik.

Unterstützen Sie unser solidarisches Kulturprojekt und sein neues, auf Unabhängigkeit zielendes Finanzierungsmodell in den städtischen Gremien, dem Kulturausschuss und im Rat der Stadt Düsseldorf. Natürlich hilft auch jede Spende, die wir Ihnen gerne mit einer vom Finanzamt voll abzugsfähigen Spendenbescheinigung quittieren.

Helfen Sie mit. Die Arbeit des Kulturbahnhof-Gerresheim braucht jetzt auch Ihre Unterstützung. 

     

Plakat OKForum neu 2016

 

OK.FORUM

21. Juli, 18. August, 15. September, 13. Oktober, 17. November, Dezembertermine entfallen wegen den Weihnachtsvorbereitungen in den Outsidergruppen.
jeweils 12.00 – 18.00 Uhr


Das vom RunderTischOutsiderArt initiierte Offene-Kreativ-Forum ist für alle künstlerischen Motive offen.
Jeden 3. Donnerstag im Monat von 12.00 -18.00 Uhr im Kulturbahnhof-Gerresheim.

 

Seit September 2015 haben wir bei unseren Treffen im Bahnhof darüber diskutiert  – jetzt ist es da: das regelmässige Forum für alle künstlerisch-Kreativen und Menschen mit Lust zu gestalerischem Arbeiten, zeichnen, spontanem Vortrag, singen, Musik machen und persönlichem Ausstausch nicht nur im Bereich der Outsider-Art.

Damit geht der P.N.I. Kulturbahnhof-Gerresheim einen erneute Schritt weiter bei der Bildung eines innovativen, einmaligen Ortes kultureller Teilhabe in Düsseldorf.

Beim OK.Forum findet jeder einen Platz am Tisch …
… dazu einen Stuhl, Stifte, Farben, eine Bühne, Papier oder auch ein Mikrofon. Jeder der Interesse mitbringt, kann erste künstlerische Erfahrungen machen oder sein Können weiter ausbauen. Hier können Menschen sich vorstellen, mit anderen austauschen, zusehen und zuhören. Man kann seine Arbeiten dem Nachbarn zeigen, erste Schritte besprechen, sicher werden, sein Instrument mitbringen, seine Texte vorlesen, etwas vortanzen, und was Euch noch so einfällt.

Oder einfach nur unter freundlichen, offenen Menschen zeichnen, gestalten oder malen. Wer Lust hat kommt vorbei. Papier, einige Staffeleien, Stifte und anderes Material sind im Bahnhof vorhanden und können im Rahmen des eigenen Arbeit genutzt werden.Das alles passiert jeden 3. Donnerstag, ab Juni 2016, im gemeinnützig organisierten Kulturbahnhof-Gerresheim. Mitgplant und organisiert von Runder Tisch Outsider Art, gefördert von Jason Rø e.V. für Kunst und Teilhabe.
Dabei sind bisher das offene Studio 111, Malwerkstatt Talstraße, Trialog BeWo, Katholische Seelsorge, Jason Rø e.V für Kunst und Teilhabe.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und neue Ideen.

Carsten Reinhold Schulz
Kurator und Künstler im Bahnhof

 

 

     

Zeichnen Kulturbahnhof Gerresheim kl

 

ZEICHNEN IST UNIVERSELLE SPRACHE
DRAWING IS UNIVERSAL LANGUAGE

Neue Kurse im Kulturbahnhof-Gerresheim, jetzt anmelden /
New courses at Kulturbahnhof-Gerresheim, sign-in now

Mit Alexander Edisherov

Der aus Georgien stammende und in Köln und Düsseldorf lebende Alexander Edisherov ist ein wichtiger Repräsentant innovativer Kunst im öffentlichen Raum und darüber hinaus ein sehr profilierter, erfahrener Zeichner. Seine seit langem erfolgreichen Zeichenkurse werden von Mmenschen aus ganz Nordrhein-Westfalen besucht.

Er selbst kennt die Gefühle der Heimatlosigkeit und Umorientierungen aus eigener Erfahrung. Seine Aktionen der letzten Zeit drehten sich um mehr Toleranz und Akzeptanz gegenüber Menschen aus Krisengebieten. Die Kunstaktionen haben auf eine selbstverständliche Art dazu geführt, mit einem speziellen Zeichenkurs auch Flüchtlinge und solche Menschen anzusprechen, für die eine universelle Sprache wie das Zeichnen als Transportmittel zu gegenseitigem Verständnis und Erkenntnis immer wichtiger wird.

Interessenten bitte anmelden unter info@neunzig-imhaus.de

 

Engl. Translation:

A native of Georgia and lives in Cologne and Dusseldorf Alexander Edisherov is a showcase of 
innovative public art and beyond a very experienced profiled drawer. His long-standing 
successful drawing courses are attended by students from all over North Rhine-Westphalia.
He knows the feelings of homelessness and re-orientation best from his own experience. 
His recent actions to more tolerance and acceptance towards people from conflict areas has 
led to a natural way to interact with a special drawing course, among other things, to address 
refugees and other people important for a universal language like drawing as a mutual transport 
to understanding and knowledge.
Sounds interesting? please sign-in: info@neunzig-imhaus.de 

Kulturbahnhof-Gerresheim
Heyestrasse 19440625 Düsseldorf

     

Spricht Kultur Plakat

 

Das denkmalgeschützte Gebäude des Gerresheimer-Bahnhofs, steht seit April 2015, mit allen nutzbaren Räumen, dem regelmässigen Gedankenaustausch zwischen Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik kostenfrei zur Verfügung.

Die von der Rheinischen Post am 2. Juni 2015 initiierte Podiumsdiskussion über die Zukunft der Düsseldorfer Kultur hatte wohl ein verbindliches und verbindendes Ergebnis:
der gemeinsame Wunsch nach einem Ort für plattformübergreifende  Gespräche über neue Entwicklungen zur Kultur, ihrer politischen Vermittlung und wirtschaftlichen Einbindung.
   
Der Bahnhof in Düsseldorf Gerresheim ist ein für alle gleichermaßen zugängliches, offenes Forum für jene Interessierten und Gruppen, die an der kulturellen Entwicklung Düsseldorfs mitwirken sollen oder teilhaben möchten. Mit perfekter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel (S-Bahn, Strassenbahn, Autobahn) und Gastronomie.

Unser gemeinnütztiger Verein für Kunst und Teilhabe hat insgesamt 350 qm des Bahnhofsgebäudes für Kunst, Experimente und Teilhabe-Ideen als künstlerisches Interventionsprojekt  mit dem Namen PROJEKTE NEUNZIG IMHAUS aktiviert.

Das 40-seitige Projektkonzept der Düsseldorfer Räume für Kunst, Experiment und Teilhabe im Kulturbahnhof Gerresheim wurde  im Büro des Bürgermeisters an die Stadt Düsseldorf übergeben.
Das Konzept dient entsprechend dem Zweck, Kunst und Kultur wieder mehr im Zentrum der Gesellschaft zu verorten und u.a. auch dort diskutieren zu lassen. Fragen nach Qualitätsbegriffen sind weiterhin ebenso dringend gesucht, wie die in der Politik und der Kulturszene oft gleichermaßen gut verborgene Kritik und Selbstkritik.

Unsere völlig unabhängigen und themenoffenen Kunst- und Projekträume sind nicht gefördert und haben unique Vorteile. Ihre Existenz verdanken Sie ausschließlich künstlerischen Zusammenhängen und gemeinnützigen Ideen zu Kunst, Experiment und gesellschaftlicher Teilhabe.
Auch der kulturelle Szene wird angeboten, Projekte, Aufführungen, Konzerte und Aktionen in und für die Räume, im Sinne des Experiments und gesellschaftlicher kultureller Teilhabe zu entwickeln.

Mit bestem Gruß,
Düsseldorfer Räume für Kunst, Kultur und Teilhabe im Kulturbahnhof-Gerresheim / Düsseldorf
i.a. Carsten Reinhold Schulz

info@kulturbahnhof-gerresheim.de
info@neunzig-imhaus.de